Logo Theaterverein Goetzens



TitelKur2000

Kurbetrieb beim Kräuterblasi

Aufführungszeitraum: 2000

Inhalt:

Der Holzknecht Blasi ist schon eine Nummer für sich. Was könnte der mit seinen Heilkräutern für ein Geschäft machen! Aber so verwurzelt er auch mit der Natur ist, so wenig versteht er sich aufs Geschäftemachen, sehr zum Leidwesen seiner Frau, die ihn deshalb in die Beißzange nimmt bzw. darüber zur Beißzange geworden ist. Umso mehr versteht es der Gemeindeschreiber, aus den Anlagen Blasis etwas zu machen, nämlich das Geschäft mit Patienten.

Kräutertee, Fußwaschungen und allerlei Naturmedizin sollen Leiden, eingebildete und echte, kurieren. Und das gelingt vor allem bei solchen, die an verschmähter Liebe, Eifersucht und Kontaktlosigkeit leiden.

Eine gute Grundidee, auf die der Regisseur immer wieder zurückkommen muss, denn der Text ist geschwätzig und muss großzügig gestrichen werden. Dafür aber kann er, ausgehend von der Grundidee, seinen Einfällen freien Raum lassen. Auch das ist ein Vorteil von ländlichen Lustspielen, von Situationskomödien, sie lassen sich im Mimischen gut ergänzen. Eine gute Chance wäre versäumt, wenn man die Gelegenheit zu Seitenhieben auf die Pillenmedizin nicht zu nützen wagte.

Die Schulmedizin vergisst, dass Symptome nicht immer von körperlichen Gebrechen kommen, sondern hin und wieder auch "Einbildungskrankheiten" sind, zu deren Heilung ein Kräuterblasi eine bessere Medizin kennt als ein Schuldoktor. Der Haupteffekt liegt demnach in der Aktion. Man scheue keinen Aufwand, mit Warmwasserbottichen und allerlei Geräten aus der Tenne aufzuwerten, um sich auch über die Sucht nach Gesundheitsgeräten lustig zu machen. Das Vertrauen auf ein überbordendes Spiel mit Requisiten verhilft dem schwachen Text gewiss zum Erfolg.

 

Personen:  
   
Blasius Leibl  Payr Karl
Finni, seine Frau    Payr Lisi
Ignaz, Gemeindeschreiber   Abentung Harald
Rosl, Nachbarin  Singer Maria
Wendelin Gruber   Kindl Hubert
Benedikt, Sohn Burger Christian
Amalie Beißenrieder    Holzmann Renate
Gretl, eine Bauerntochter Payr Maria

 


 

... Bilder

 

 

                                             

                        

                    

                            

                         

                              

                  

             




Copyright 1985 - 2010 Theaterverein Götzens